Gemeinde


Nach St. Ruprecht kommen Menschen aus ganz Wien und darüber hinaus. Zur Gemeinde gehört, wer sich ihr zugehörig fühlt und glaubt, sein Mensch- und Christ-Sein nach dem Evangelium und in Einklang mit seinem Gewissen leben und verantwortlich gestalten zu können. St. Ruprecht ist eine Rektoratsgemeinde und keine Pfarre. Die wesentlichen Eckpfeiler des Gemeindelebens sind in einem Statut festgehalten, welches von der Erzdiözese Wien am 18.10.2008 approbiert wurde:

 

  • Leben mit und aus dem Glauben der Kirche,
  • eine bewusst und anspruchsvoll gestaltete Feier der |Liturgie|,
  • die Auseinandersetzung des Glaubens mit Kunst und Literatur (der Gegenwart),
  • das Bemühen um Ökumene, sowie,
  • die gewachsene, auf gemeinschaftlichem Dialog und demokratischen Prinzipien aufgebaute Struktur der Gemeinde,
  • eine prinzipielle Offenheit gegenüber Neuem.

 

St. Ruprecht ist eine offene Gemeinde. Wir möchten jedem Menschen mit Respekt vor seiner/ihrer ganzen Person begegnen. Wir möchten Heimat für Menschen sein, die Ausgrenzung erfahren und mit uns Gemeinde leben wollen.


Prägend für die Gemeinde ist auch die Nähe der Kirche zur Jüdischen Synagoge und zum Morzinplatz, wo das Hauptquartier der Gestapo stand. In der Besinnung auf die jüdischen Wurzeln des Christentums und im jährlichen Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 will sich die Gemeinde die besondere historisch-theologische Bedeutung dieses Ortes vergegenwärtigen.

Als Kirche in der »city« ist uns auch der Kontakt mit dem sogenannten »Bermudadreieck« und den Touristen wichtig. Mit der ältesten Kirche Wiens ist uns nicht nur ein Gotteshaus, sondern auch ein kunsthistorisches Kleinod anvertraut. Daum sind wir bemüht, die Ruprechtskirche Gläubigen wie Touristen als einen Ort der Einkehr und Besinnung anzubieten.

 

|top|